Homöopathie bei Hund und Katze

Die Homöopathie wurde vor mehr als 200 Jahren vom Arzt, Apotheker und Chemiker Samuel Hahnemann begründet.
Ein Artikel über die Behandlung von Malaria mit Chinarinde brachte ihn auf die Idee, das Arzneimittel selbst einzunehmen. Er entwickelte Krankheitssymptome, die der Malaria sehr ähnlich waren.
Das brachte Hahnemann auf die Grundidee der Homöopathie: ein Arzneimittel kann bei einem Kranken die Symptome kurieren, die es bei einer Arzneimittelprüfung am Gesunden auslöst.

Hieraus entstanden der Name Homöopathie und ihr Leitsatz:
– Similia similibus curentur –
– Ähnliches kann durch Ähnliches geheilt werden –
In den vergangenen 200 Jahren wurden viele Tausend Arzneimittelprüfungen durchgeführt, sodass eine große Basis an homöopathischen Arzneimitteln zur Verfügung steht.

Alle Prüfungen wurden am Menschen durchgeführt, dennoch kann man unter  gewissen Voraussetzungen die Arzneimittelbilder ( = Summe der Symptome) auf Tiere übertragen.
Tiere, die unter der gleichen Krankheit leiden, können unterschiedliche Krankheitssymptome zeigen. Die Summe der Symptome des Individuums gleicht also unterschiedlichen Arzneimittelbildern. Gemäß den Regeln der Homöopathie kommen also bei der gleichen Erkrankung individuell unterschiedliche Arzneimittel zum Einsatz.

Ablauf einer homöopathischen Therapie

Ihr Haustierarzt Ihr Haustierarzt berät Sie, ob eine homöopathische Therapie, auch ergänzend zur schulmedizinischen Behandlung, zu diesem Zeitpunkt für Ihr Tier sinnvoll ist. Bitte bringen Sie die Befunde Ihres Haustierarztes (wie Laborwerte und Röntgenaufnahmen) zur ersten Behandlung mit.
Vorbericht Wir vereinbaren einen Termin für ein ausführliches Gespräch über Ihr Tier. Ziel ist es, die besonderen Symptome herauszufinden, die Ihr Tier in diesem Fall zeigt. Bei akuten Erkrankungen konzentrieren wir uns in der Regel auf die aktuelle Situation, sodass der benötigte Zeitrahmen begrenzt ist. Oft können wir hier auch auf Arzneimittel und Arzneimittelkombinationen zurückgreifen, die bei diesen Symptomen erfahrungsgemäß gut wirken. Bei chronischen Erkrankungen und im Rahmen der Verhaltenstherapie erfragen wir dagegen ausführlich das Leben und das Umfeld Ihres Tieres und benötigen hierzu bis zu 1,5 Stunden.

Repertorisation

Moderne Software hilft uns jetzt, anhand der besonderen Symptome zu ermitteln, welche Arznei-mittel geeignet sind. Diesen Vorgang nennt man Repertorisation. Aus den ermittelten Arzneimitteln wählen wir durch den Vergleich der Arzneimittelbilder das für den aktuellen Fall Geeignetste aus.

Verschreibung

Homöopathische Arzneimittel setzen wir in zwei Formen ein:

  • Injektionslösungen
  • Globuli – kleine süße Streukügelchen, die meist freiwillig aufgeleckt werden.

Potenzierung, Darreichungsform, Dosierung und Therapiedauer legen wir für Ihr Tier individuell fest.

Wie wirken homöopathische Arzneimittel?

Der genaue Wirkmechanismus der Homöopathie kann nur andeutungsweise erklärt werden.

Durch die besondere Aufbereitung (Potenzieren) stellt das Arzneimittel eine Information für den Körper bereit, die dieser besonders leicht aufnehmen und interpretieren kann. Diese Information wird vom Körper gelesen und intensiviert seine Fähigkeit zur Selbstheilung. Daraus ergibt sich als Voraussetzung für die Anwendung der Homöopathie, dass der Körper des Patienten (noch) reaktionsfähig sein muss.

Die dem Körper übergebene Information ist nicht stofflicher, sondern wohl energetischer Natur. Denn je höher die Potenz eines Arzneimittels gewählt wird, desto geringer ist der analytisch nachweisbare Gehalt an Ausgangsmaterial, aber um so tiefgreifender ist die Wirkung.
Gemäß ihrer Wirkung setzen wir unterschiedliche Potenzen bei verschiedenen Krankheiten bzw. Krankheitsstadien ein: bei akuten organischen Leiden wählen wir in der Regel niedrige Potenzen, bei Verhaltensproblemen wählen wir zumeist hohe Potenzen.

Vorteile der Homöopathie

Die Homöopathie ist eine besonders milde Therapieform. Sie ist, richtig eingesetzt, weitgehend frei von Nebenwirkungen. Deshalb kann Homöopathie auch bei sehr jungen, sehr alten und bei Risiko-Patienten eingesetzt werden. Auch Trächtigkeit und Säugephase dürfen homöopathisch begleitet werden.

Homöopathische Arzneimittel sind in der Regel geschmacksneutral und können so leicht verabreicht werden.

Eine korrekt ausgeführte homöopathische Therapie zielt auf eine dauerhafte und vollständige Ausheilung der Erkrankung und gibt sich nicht mit der Unterdrückung der Symptome zufrieden.

Nachteile einer homöopathischen Therapie

Manchmal kommt es anfangs zur Verschlimmerung der Symptome. Dieses Phänomen wird schon von Hahnemann beschrieben und heißt homöopathische Erstverschlimmerung. Beobachten Sie eine Erstverschlimmerung, informieren Sie uns, damit wir das weitere Vorgehen absprechen können. Die Symptome einer Erstverschlimmerung verschwinden in der Regel innerhalb weniger Tage und machen einer beginnenden Heilung Platz.

Chronische Erkrankungen und Verhaltensprobleme erfordern oft einen längeren Therapiezeitraum.

Manchmal gelingt es trotz gründlicher Fallaufnahme nicht, während der ersten Konsultation das genau passende Arzneimittel zu ermitteln, sodass die erwartete Besserung ausbleibt. In diesem Fall können weitere Konsultationen erforderlich sein.

Entstehende Kosten

Wir rechnen unsere Leistung nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) ab.
Die Behandlungskosten hängen vom Zeitaufwand ab und variieren deshalb. Rechnen Sie im akuten Krankheitsfall für Fallaufnahme und Repertorisation mit Kosten von ca. 20€. Bei chronischen Erkrankungen und der Ermittlung des Typmittels entstehen für Fallaufnahme und Repertorisation Kosten von ca.120€.
Sind ausführliche weiterführende Untersuchungen erforderlich, stellen wir diese zusätzlich in Rechnung.
Hinzu kommen die Kosten für die Arzneimittel, die bei der homöopathischen Therapie in der Regel gering sind.
Wünschen Sie einen Hausbesuch oder ist dieser erforderlich, kommen noch Fahrtkosten hinzu.
Wir bitten Sie, die Kosten im direkt Anschluss an die Behandlung bar oder per EC-Karte zu begleichen.

Was können wir für Sie tun?

Haben Sie Interesse an einer homöopathischen Therapie Ihres Hund / Ihrer Katze?

Sprechen Sie uns an und wir besprechen alles Weitere: